Letztes

Der BerlinerKunstverein
zeigt am Freitag, den 26. Januar 2018 um 19 Uhr in der ersten Show des Jahres 2018
eine Arbeit von Yasin Wörheide
im Foyer der Ateliergemeinschaft Schulstraße.

Wörheides freie Malereien realisieren sich auf ebenso glatten wie aufgesplitterten Gründen und reflektieren einen postdigitalen Duktus auf defekten kommunikativen Endgeräten.
(B. Luthat über Yasin Wörheide 2018)

Sie und ihre Freunde sind dazu herzlich eingeladen.

Zur Eröffnung spricht Ruppe Koselleck für den Berliner Kunstverein.
Link: https://www.facebook.com/events/362824520794939/

Advertisements

Der Artikel über unsere Jahresausstellung ist nun auch für Nicht-Abonenten einsehbar.

Mit besten Grüßen,

Ihre und Eure Ateliergemeinschaft Schulstrasse

Anne Kückelhaus

 

 

 

 

 

Esther Rutenfranz, Klaus Geigle, Susanne von Bülow und andere:

Es ist wieder soweit: Bald veranstaltet die Ateliergemeinschaft Schulstraße wieder
ihre Jahresausstellung mit vielen Gästen!

 

 

 

 

Unsere aktuelle Schulstraßen-Stipendiatin Justyna Janetzek ist unterwegs in Marseille, Bouevard Boisson im Château de Servières – Marseille – immer eine Reise wert!

Répétition, échantillon, collection

A l’Heure du dessin, 5e temps

Dans le cadre De la saison Du Dessin initiée par PAREIDOLIE
Exposition Du 14 octobre au 16 Décembre 2017
Justyna Janetzek (PAREIDOLIE & Jeune création )
Sabine Finkenauer, Laurence Lagier, Elodie Moirenc, Ilana Salama Ortar
www.chateaudeservieres.org

 

 

————————————————————————

 

 

Sieben Sachen für siebentausend Kilometer 

oder aber am 17. Oktober 2017 gibt es ab 17 Uhr 

 performative Vorträge mit Studierenden aus Ulan Ude und Osnabrück. 

Kurzum: Ruppe Koselleck operiert mit

TRANSKULTURELLE TURBULENZEN

 in der Kunsthalle Osnabrück

https://www.facebook.com/events/183701168845174/

Nach einer kurzen Begrüßung durch Julia Draganovic stellen Kunststudierende aus Ulan Ude und Osnabrück in performativen und metadidaktischen Kurzvorträgen sich, ihre Kunst, ihre Stadt, ihr Land und ihre Welt vor. 

SIEBEN SACHEN FÜR SIEBENTAUSEND KILOMETER ist ein künstlerisches Seminarprojekt von Ruppe Koselleck mit unklarem Ausgang im Rahmen eines deutsch-russischen Austauschprojektes.

Eine Gruppe von 15 Kunstpädagogik-Studierenden (Dekorativ-angewandte Kunst und Design) der Burjatischen Staatlichen Universität Ulan Ude (russische Föderation, Sibirien) trifft auf 15 Studierende der Kunst und deren Vermittlung an der Universität Osnabrück.

Sie und Ihre Freunde sind herzlich zu den Vorträgen eingeladen!

Transkulturelle Turbulenzen ist ein Projekt zur transkulturellen Kunstvermittlung zwischen Ulan Ude und Osnabrück von Prof. Dr. Andreas Brenne / Ruppe Koselleck und Dr. Zoya Paznikova. 

Die Ergebnisse des experimentellen und durch die Sievert-Stiftung geförderten Projektes werden am 17. Oktober 2017 um 17 Uhr in der Kunsthalle Osnabrück öffentlich vorgestellt.

Nach den performativen Vorträgen bleiben die Sieben mitgebrachten Gegenstände für eine Woche in drei Regalen in der Kunsthalle Osnabrück ausgestellt.

  Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Schulstraße unterwegs: Ruppe Koselleck war am Wochenende im Projekt STADTBESETZUNG in Minden mit 3000 Porsches unterwegs.

Link zu Facebookvideo:

https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fwdrlokalzeitowl%2Fvideos%2F1902271716466549%2F&show_text=1&width=560

Mehr Infos zu dem ostwestfälischen Porschekomplex auch hier:
http://dermeisterschueler.blogspot.de/2017/09/ostwestfalische-porschekomplexe.html